Archiv der Kategorie: Philosophie

Augustinus und die Idylle

Was ist ein Idyll und lässt es sich als Lebensgrund in der augustinischen Ordensregel verorten? Folgender Text geht dieser Frage nach, indem er Überlegungen zur Ästhetik (Schiller, Hegel, Jean Paul) mit dem ästhetisch grundierten Denken des frühen Augustinus in Resonanz zu setzen versucht.

Weiterlesen

Die Sprache in der Landschaft

Erste Schritte auf den Grundlagen, die eine Wanderung hin zum Hochtal Taschach entlang von Orts-, Flur- und Sagennamen tragen. Schritte, die von Walter Benjamin und G.W.F. Hegel ihren Ausgang nehmen und die Frage nach der Sprache in der Landschaft stellen.

Weiterlesen

Thales als Karikatur des Sokrates

Die Geschichte ist altbekannt: Wie der weltfremde Gelehrte, den Blick zu den Sternen gerichtet, zu Boden fällt, da er beim Blicken in die Sterne übersah, was vor seinen Füßen lag. Platon nannte diesen Gelehrten Thales, nach dem Ersten der ionischen Naturphilosophen, und seitdem scheint zu gelten: Lebenspraxis und Philosophentheorie sind unvereinbar. Doch bei genauerem Hinsehen zeigt sich, dass Platon mit dem fallenden Thales kein Urbild, sondern ein warnendes Zerrbild eines Philosophen entwarf.

Weiterlesen

Touristische Weisen der Welterzeugung

Auf den ersten Blick hat der sogenannte Tiroler Volksaufstand von 1809 wenig bis nichts mit der touristischen Marke Tirol gemein. Auf den zweiten Blick zeigt sich, dass unter den ersten Touristen, die Tirol bereisten, sich Schlachtfeldtouristen tummelten, welche die Orte der kriegerischen Auseinandersetzungen mit Franzosen und Bayern besuchten. Was zu der Frage führt: Wie wird ein Land überhaupt bereisenswert?

Weiterlesen

Das konservative Ressentiment

Letztens habe ich mich mit wiederholt mit Freunden darüber unterhalten, wie unablässig es ist, ad fontes zu gehen. Wir waren in der Beobachtung übereingekommen, dass bei sehr spezifischen Fragestellungen, welche bislang nur von einer Handvoll Forscher bearbeitet worden sind, erstaunlicherweise oft ohne viel Nachdenkens zitiert, das heißt voneinander abgeschrieben wird. Mit jenem Ergebnis, Fehler, meist des Erstbearbeiters, fortzuschreiben, wodurch Märchen in die Historiographie Eingang finden und sich hartnäckig in ihr halten. Ausräumen kann sie wiederum nur das gründliche Studium der Quellen. Eine solche kleine, nett anzuhörende Geschichte auf wackeligen Beinen betrifft die Etikettierung eines Predigers, den ich in meiner Dissertation behandle, als Hetzprediger.

Weiterlesen