Nicht-Orte II: Petrus Faber

Ausgehend von Michel de Certaus Konzept der Nicht-Orte öffnet der Blick in das Memoriale von Petrus Faber (1506 – 1546) die Aussicht ins Freie oder Draußen Gottes. Durch Certeaus Brille gelesen zeigt sich mit Faber eine Perspektive auf den Katholizismus abseits von verknöcherten Gedächtnisorten und spirituellen Reproduktionsschleifen.

Weiterlesen

Die geneigten Kritiker und ihre Verrisse

Ein Text, erkauft mit eigener Erfahrung, über die Mühen der Ebene im Wissenschaftsbetrieb: Publikationen sollst du verfassten, Stipendien sollst du erhalten. Zwei Gebote aus dem Brevier des Nachwuchsforschers. Wären da nicht jene Diskurswächter, deren Gutachten über Wohl und Wehe von Publikationen, Stipendien und Preisen entscheiden.

Weiterlesen

Thales als Karikatur des Sokrates

Die Geschichte ist altbekannt: Wie der weltfremde Gelehrte, den Blick zu den Sternen gerichtet, zu Boden fällt, da er beim Blicken in die Sterne übersah, was vor seinen Füßen lag. Platon nannte diesen Gelehrten Thales, nach dem Ersten der ionischen Naturphilosophen, und seitdem scheint zu gelten: Lebenspraxis und Philosophentheorie sind unvereinbar. Doch bei genauerem Hinsehen zeigt sich, dass Platon mit dem fallenden Thales kein Urbild, sondern ein warnendes Zerrbild eines Philosophen entwarf.

Weiterlesen

Deus ex machina?

Gott als Spielball von camera obscura und laterna magica? Auf dem Blog des Forschungszentrums Religion and Transformation wurde mein Text „Deus ex machina?“ über Wechselspiele zwischen medialen Bilderzeugungen und monotheistischen Gottesbildern veröffentlicht:

https://rat-blog.at/2020/06/30/deus-ex-machina/#more-719

Das interdisziplinär ausgerichtete Forschungszentrum Religion and Transformation in Contemporary Society an der Universität Wien versammelt Forschungen zur „wechselseitige[n] Beziehung von Religion, Religiosität und Transformationsprozessen im gegenwärtigen globalen Kontext“:

https://www.religionandtransformation.at/

Touristische Weisen der Welterzeugung

Auf den ersten Blick hat der sogenannte Tiroler Volksaufstand von 1809 wenig bis nichts mit der touristischen Marke Tirol gemein. Auf den zweiten Blick zeigt sich, dass unter den ersten Touristen, die Tirol bereisten, sich Schlachtfeldtouristen tummelten, welche die Orte der kriegerischen Auseinandersetzungen mit Franzosen und Bayern besuchten. Was zu der Frage führt: Wie wird ein Land überhaupt bereisenswert?

Weiterlesen

Suchen im Wandel – Über den Photographen Josef Schöpf (1886 – 1915)

Im Gegensatz zum Korsett von BA- oder MA-Curricula bietet das Dissertationsstudium Raum, eigenen Forschungsinteressen auch abseits der Doktorarbeit nachzugehen, wodurch echter produktiver Überschuss, der sich nicht nur aus einer Quelle speist, erst möglich wird. Gegenden können erkundet werden, welche via den Lehrplänen kaum beschritten werden, wobei erst dadurch, an den Kreuzungspunkten des Bekannten oder Ausgetretenen mit dem weniger Bekannten oder gar Unbekannten, neue Blickwinkel sich eröffnen. Eine dieser Interessen führte mich zur Beschäftigung mit der Geschichte der Photographie als microstoria am Beispiel der Lichtbilder von Josef Schöpf (1886 – 1915).

Weiterlesen

Das konservative Ressentiment

Letztens habe ich mich mit wiederholt mit Freunden darüber unterhalten, wie unablässig es ist, ad fontes zu gehen. Wir waren in der Beobachtung übereingekommen, dass bei sehr spezifischen Fragestellungen, welche bislang nur von einer Handvoll Forscher bearbeitet worden sind, erstaunlicherweise oft ohne viel Nachdenkens zitiert, das heißt voneinander abgeschrieben wird. Mit jenem Ergebnis, Fehler, meist des Erstbearbeiters, fortzuschreiben, wodurch Märchen in die Historiographie Eingang finden und sich hartnäckig in ihr halten. Ausräumen kann sie wiederum nur das gründliche Studium der Quellen. Eine solche kleine, nett anzuhörende Geschichte auf wackeligen Beinen betrifft die Etikettierung eines Predigers, den ich in meiner Dissertation behandle, als Hetzprediger.

Weiterlesen

Schuld, Er-Innerung, Initiation. Anmerkungen zur Logik des (säkularisierten) Christlichen

Was drängt sich zuerst in den Sinn, hört man von Schuld? Im Zusammenhang mit Religion wohl der Gedanke an eine Verfehlung, an etwas, das mit Sünde im Zusammenhang steht, und Sünde meint entweder eine sittliche Verfehlung oder einen Verstoß gegen ein göttliches Gebot. Außerhalb religiöser Kontexte womöglich strafrechtlich verstandene Schuld, ähnlich wie religiöse Schuld resultierend aus dem Übertreten eines Gesetzes. Oder im Bereich des Ökonomischen, wo man – mit einem anderen Wort für Verbindlichkeiten – von Schulden spricht. In allen Fällen geht es letztlich darum, seine Schuldigkeit zu tun: Abbitte zu leisten, Verantwortung für seine Taten zu übernehmen, offene Verbindlichkeiten zu begleichen. – Da und dort ist in letzter Zeit ein Satz in öffentlichen Diskussionen zu Ökologie und Umweltschutz zu vernehmen, der ebenfalls mit einen Schuldbegriff impliziert, ihn jedoch in seinen Konsequenzen antinatalistisch akzentuiert.

Weiterlesen

Über diesen Blog: Sermones

Dieser Blog entsteht zusammen mit der Arbeit an meiner Dissertation, welche ich über das Verhältnis von katholischer Aufklärungskritik, Gewalt und Religion in Tiroler Predigten um 1800 verfasse. Zum Inhalt hat er jedoch nicht in erster Linie die Inhalte der Dissertation, sondern in ihm sollen Texte versammelt werden, die nebenbei entstehen: Gedanken, Einblicke, Mitteilungswertes, all jenes, das nicht in der Dissertation seinen Platz finden wird. Weshalb unter dem Titel Sermones?

Weiterlesen