Touristische Weisen der Welterzeugung

Auf den ersten Blick hat der sogenannte Tiroler Volksaufstand von 1809 wenig bis nichts mit der touristischen Marke Tirol gemein. Auf den zweiten Blick zeigt sich, dass unter den ersten Touristen, die Tirol bereisten, sich Schlachtfeldtouristen tummelten, welche die Orte der kriegerischen Auseinandersetzungen mit Franzosen und Bayern besuchten. Was zu der Frage führt: Wie wird ein Land überhaupt bereisenswert?

I

Als eine Weise der Welterzeugung beschreibt Nelson Goodman das Zusammenspiel von „Komposition“ und „Dekomposition“: Das Zusammenfügen von Teilen zu Ganzem oder die Aufteilung von Ganzem in Teile, je mit einer Neustrukturierung einhergehend. Interessant ist, mit welchem Begriff Goodman die Stützung oder Festigung der erzeugten Welten belegt, nämlich „durch die Verwendung von Etiketten: Namen, Prädikaten, Gesten, Bildern usw.“[1] Im Kontext des Tourismus kann hinzugefügt werden: Marken, das heißt textbildliche Repräsentationen eines Produkts oder einer Produktpalette, die im spezifisch touristischen Sinn für ein konsumierbares Produkt stehen; konsumierbar verstanden als Erlebnis. Die touristische Marke repräsentiert ein Urlaubserlebnis, verknüpft mit Bildern, die es entsprechend bewerben.

Dabei ist keineswegs trivial, dass ein solches Bild erst erzeugt werden muss: Das touristische Bild einer Region, in welcher Urlaub gemacht wird, sowie allgemein, die touristische Attraktivität einer Landschaft; beides muss zuallererst in Vorstellungen transformiert werden, auf die man sich touristisch – etwa mit der Marke „Tirol“ – beziehen kann. Das Gebirge und jene Regionen, die im Gebirge liegen, müssen mit Vorstellungen in Verbindung gebracht werden, dass sich ein vorübergehender Aufenthalt dort lohnt – und nicht Gefahren oder Langeweile birgt –, und welche darüber hinaus mit entsprechend zu vermarktenden Bildern verbunden werden können.

II

Als Hauslehrer hielt sich G.W.F. Hegel 1796 im Berner Oberland auf, wo er sich wenig angetan zeigte von der Landschaft. Die Moräne des Grindelwaldgletschers vergleicht er in seinem Tagebuch mit einer „breite[n], bergabgehende[n] kotige[n] Straße“, ein Anblick, der „weder etwas Großes noch Liebliches“ habe.[2] Ein paar Jahrhunderte zuvor war es ein „uralter Hirte“, der Petrarca davon abriet, den Mont Ventoux zu besteigen, denn er würde bei diesem Versuch neben „Reue und Mühsal“ nur einen „von Felszacken und Dornensträuchern zerfetzten Leib und Mantel“ ernten.[3]

Im selben Jahr als Hegel das Berner Oberland bereiste, war Tirol Kriegsgebiet und kein Urlaubsparadies. Versuche französischer Truppen unter Napoleon, das Land zu besetzen, scheiterten am bewaffneten Widerstand vor allem der bäuerlichen Bevölkerung. Ähnliches wiederholte sich 1809 im Tiroler Volksaufstand, als sich die Bevölkerung gegen die bayrischen Machthaber und gegen die mit ihnen verbündeten Franzosen erhob; am Ende setzten sich, im Gegensatz zu 1796, die Franzosen durch. In den überlieferten Schilderungen deutscher oder französischer Kriegsteilnehmer erscheinen die Berge keineswegs als Ort der Erholung, ebenso wenig kommt Langeweile auf, im Gegenteil, das Gebirge wird unmittelbar mit Krieg und Gewalt in Verbindung gebracht. So schreibt Marschall François Joseph Lefebvre (1755 – 1820), Oberbefehlshaber der französischen Truppen in Tirol, in einem Brief im August 1809, die „wilden Tiroler“ seien – angeführt von Priestern mit Kruzifixen in Händen – „wie die Tiger“ von den Berghängen ins Inntal gestürzt.[4]

Wo es die Topographie erlaubte, befestigten die Tiroler Aufständischen Engstellen von Tälern mit Steinen und Baumstämmen, die schließlich als künstliche Gerölllawinen auf die anrückenden Gegner herabgelassen wurden. Zum Beispiel – ebenfalls im August 1809 – in einer Verengung des Eisacktales, welche seither die sprechende Bezeichnung Sachsenklemme trägt. Einheiten unter Befehl des französischen Generals Marie François Rouyer (1765 – 1824), denen auch sächsische Kontingente angehörten, wurden in besagter Talenge von den Tirolern zurückgeschlagen. In den Tagebuchaufzeichnungen des anhaltischen Stabsarztes Kretschmar, der eine detaillierte Schilderung des Kampfes gibt, parallelisieren sich Natur- und Kriegsgräuel in einem Bild:

„In dieser dunklen Schlucht gaben die Berge den Schüssen einen mächtigen Nachhall, zu welchem sich noch ein dumpfer Donner aus den Wolken über uns gesellte. Kurz, das Wilde und Grausige der Natur war hier mit den Schrecknissen der Waffen gepaart, und keine Gegend der Erde konnte deshalb schicklicher zum Morden gewählt sein.“[5]

III

In jenem imaginierten Wilden und Grausigen der Natur, verbunden mit dem vorgestellten Wilden und Grausigen des Krieges, lag in der Folgezeit jener Reiz, der erste Touristen nach Tirol lockte: Schlachtfeldtouristen.[6] Zeitgenössisch war der Volksaufstand europaweit rezipiert worden, und insbesondere die britische Öffentlichkeit hatte medial intensiv an den Geschehnissen von 1809 teilgenommen. Denn einerseits konnte sich das britische Selbstbild im journalistisch wie literarisch erzeugten Bild Tirols reflektieren: Die als freiheitsliebend geltenden Tiroler ziehen gegen die napoleonischen Unterdrücker zu Felde, analog zu den nicht weniger freiheitsliebenden Briten und ihrem Kampf gegen die Franzosen. Das als tragisch wahrgenommene Scheitern des Aufstandes – zahlreiche Protagonisten wurden standrechtlich erschossen; der Anführer der Tiroler, Andreas Hofer (1767 – 1810), wurde auf persönlichen Befehl Napoleons hingerichtet – tat sein Übriges zur romantischen Verklärung vor allem in den bürgerlich-intellektuellen Kreisen Großbritanniens. Andererseits – das Stichwort ist bereits gefallen – erfuhr das Gebirge während der Sattelzeit eine romantisch motivierte Umdeutung: Die Elemente, aus denen sich die Vorstellungen des Gebirges zusammensetzten, wurden neu arrangiert. Die Berge als lebensfeindliche Landschaft wurden umstrukturiert in eine Landschaft unberührter Natur beziehungsweise des Idylls, wobei Jean-Jacques Rousseau als wichtige Station dieses Umbaus zu nennen ist.[7]

Gewiss spielten im speziellen Fall Tirols Elemente und Motive der Schwarzen Romantik, wie sie Mario Praz für Kunst und Literatur des englisch- und französischsprachigen Raums beschreibt, in der Komposition einer neuen Gebirgswelt ihre Rolle, immerhin begegnet hier in der Schönheit in Verbindung mit Grausamkeit und Krieg ein beliebtes Sujet dieser Spielart der Romantik.[8] Denn es tritt der besondere Fall auf, dass, bevor das Gebirge zum locus amoenus wurde, Schlachtfelder im Gebirge als loci horribili, welche späterhin aus dem Bild von Landschaft verschwinden sollten, Movens des Bereisens waren.

IV

Diese Neustrukturierung von Weltelementen als Dekomposition und Komposition kann in der Diktion Goodmans ebenso als „Reorganisation“ beschrieben werden. Ein insofern treffenderer Begriff zur Beschreibung touristischer Bildwelten, da nicht mit jeder Neustrukturierung sogleich neue Welten ab ovo hervorgebracht würden, sondern vielmehr können die reorganisierten Elemente nach wie vor derselben Welt angehören, wobei die Akzentverschiebungen sowohl den „neuen Anwendungsbereich“ sortieren als auch diesen mit dem alten Anwendungsbereich neu in Beziehung setzen. Salopp gesagt: Reisende wie Bereiste haben jeweils das Gebirge und sich selbst gegenseitig vor Augen, und nun ist es am Wechselspiel zwischen Reisenden und Bereisten in ihrem jeweiligen Umgang mit den Bergen, wie dieser Umgang medial entsprechend reorganisiert wird. Das Verhältnis des Reisenden zum Gebirge, per definitionem nur ein vorübergehendes, das heißt ein an die Dauer seiner Aufenthalte gebundenes Verhältnis, wird ebenso verändert wie das Verhältnis des Bereisten zum Gebirge, wobei zu bedenken ist, dass diese Veränderung unmittelbar seine Lebenswelt betrifft. Schließlich ändert sich auch das Verhältnis zwischen Reisenden und Bereisten, wobei beide Gruppen nicht als homogen zu beschreiben sind, was letztlich die Dynamik der „[k]unterbunten Entitäten, die sich wechselseitig in komplizierten Mustern überschneiden“ und derselben Welt – hier dem Gebirge – angehören, ausmacht.[9]

Knapp verdeutlicht am Beispiel der Gastfreundschaft: Die Verhältnisse werden dergestalt reorganisiert, dass der zufällig vorbeikommende Fremde in der unwirtlichen Gebirgslandschaft nicht mehr die Gastfreundschaft der Einheimischen gratis angeboten bekommt, sondern nun erfährt der gezielt reisende Tourist im einladenden Bergidyll zwar immer noch Gastfreundschaft, jedoch nur gegen Entgelt.[10]

Reagierend auf das Interesse der Touristen und Alpinisten reorganisierte sich die Einstellung der einheimischen Bevölkerung zu ihrer Gastfreundschaft, taten sich doch in den kargen und mühselig zu bewirtschaftenden Gebirgstälern neue Verdienstmöglichkeiten auf; der Beherbergung, als Bergführer, Träger usw. usf. Schon Heinrich Heine hatte in bitterböser Ironie darauf hingewiesen, dass touristisches Reisen die Geschäftstüchtigkeit der Bereisten wecke: „Diese […] muntern Tiroler Bua [sic], die wir in ihrem Nationalkostüm herumwandern sehen, lassen gern ein Späßchen mit sich treiben, aber du musst ihnen auch etwas abkaufen.“[11] Eine neue, für die Reisenden nicht immer angenehme Geschäftstüchtigkeit, die ein paar Jahrzehnte später selbst Nietzsche – der in den 1880er Jahren seine Sommer im Engadin, dem Bündner Anteil am Inntal, verbrachte – nicht verborgen blieb: „Im kleinen Handel übervortheilt zu werden, – das ist in manchen Gegenden, zum Beispiel in Tyrol, so unangenehm […]“.[12]

V

Die Reorganisation von Weltelementen bewirkt auch, dass die Welt des Touristen Dinge beinhaltet, die die Welt des Bereisten nicht beinhaltet, obwohl beide Welten in derselben Bergwelt aufgehoben sind. Oder genauer gesagt: Die Welt des Touristen beinhaltet Dinge, welche in der Welt der Bereisten als irrelevant enthalten sind.[13] Etwa erfasst der Tourist Unterschiede, welche der Einheimische nicht erfasst, aus dem einfachen Grund unterschiedlich gewichteter Relevanz. Was dem Touristen bemerkenswert erscheint und ihm zum Abfassen seiner Reiseerinnerungen gereicht, nimmt der Bereiste nicht einmal wahr. Wobei, und darauf geht Goodman nicht expressiv verbis ein, gerade das für den Bereisten nicht weiter bedeutsam Erscheinende nicht nur für den Reisenden den Reiz seiner touristischen Erfahrung ausmacht, sondern auch als Katalysator in Komposition oder Reorganisation von Weltelementen wirken kann – im Kontext des Tourismus besonders prominent als Exotisches oder Primitives.

Prima vista mögen diese Begriffe – Exotismus und Primitivismus – eher mit sonnigen Südseeinseln oder mit Gauguin assoziiert werden. Doch das Ferne muss nicht notwendigerweise geographisch konnotiert sein. Im Gegenteil, es beschreibt vielmehr eine empfundene, nicht überbrückt werden sollende Entfernung zwischen dem Fremden und den Gewohnheiten der eigenen Lebenswelt. Das Fremdartige muss als Fremdartiges bestehen bleiben, um als solches auf Reisen oder im Urlaub erlebt werden zu können. Ob es sich dabei um tropische Inseln oder um Wüsten und Urwälder Afrikas oder Asiens handelt, spielt eine untergeordnete Rolle, denn insbesondere in der Reiseliteratur wurden auch die „Bewohner ferner Alpentäler“ unter ähnlichen Gesichtspunkten des Primitiven oder Exotischen betrachtet.[14]

VI

Um ein Beispiel zu geben: In ihrem Reisebericht The Valleys of Tirol beschreibt die britische Privatgelehrte Rachel Harriette Busk (1831 – 1907) eine Begegnung mit einem alten Wallfahrer. Aus Perspektive eines Einheimischen, sei er selber religiös oder nur mit den religiösen Praktiken in seiner Lebenswelt vertraut, ein gewohntes, wenn auch ein nicht weiter mit besonderer Aufmerksamkeit zu beäugendes Bild. Für Busk jedoch eine Verdichtung ihres literarischen Tirolbildes: „What a picture of Tirolese faith it was!“ In der Begegnung mit dem Pilger erblickt sie das Zeugnis einer vormodernen Rationalität, in der Gebete, religiöse Übungen und die Fürsprache von Heiligen höher geschätzt würden als Dampfkraft und Elektrizität. Diese vormoderne Weltbegegnung konstituiert für sie den Erlebnischarakter des Reisens durch Tirol, von welchem sie nach der Schilderung ihrer Begegnung mit dem alten Mann das Bild einer exotischen Traumwelt, angefüllt von mittelalterlicher Frömmigkeit, zeichnet:

„At home one meets with one such now and then, but to be transported into a whole country of them was like waking up from a long sleep to find oneself in the age of St. Francis and St. Dominic.“[15]

Als Konzepte wurzeln Exotismus und Primitivismus jeweils in Vorstellungen der Romantik, sind also in Verbindung zu sehen mit der romantischen Reorganisation des Gebirges. Beide nehmen das Ursprüngliche in den Blick; der Unterschied besteht in der Akzentuierung dieses Ursprünglichen. Im Primitiven – in Zusammenhang mit Rousseaus Edlem Wilden zu sehen – steht das Ursprüngliche selbst im Vordergrund, das heißt die Unverfälschtheit oder Unverdorbenheit an ihm. Im Falle Busks kann diese primitive Ursprünglichkeit eine intellektuelle Eigenschaft bezeichnen. Beispielsweise besteht die Primitivität des Wallfahrers in der Freiheit von positivistischen oder materialistischen Einflüssen auf seine Weltsicht; oder sie kann in einer körperlichen Eigenschaft bestehen, werden die Bergbewohner als besonders kräftig und gesund beschrieben, wobei in den Augen Busks der bäuerliche Lebensstil bei gleichzeitiger Freiheit von krankmachenden Zivilisationserscheinungen Garant hierfür sei.[16]

Im Exotismus hingegen rückt die Anders- oder Fremdartigkeit des Ursprünglichen in den Vordergrund. So treffe man „at home“ hin und wieder auf einen Pilger, schreibt Busk, und Kirchen und praktizierte Religion gebe es freilich auch in Großbritannien. Jedoch in Tirol sei das ganze Land geprägt von einer dem britischen Reisenden fremd gewordenen, mittelalterlichen, eigentlich schon längst vergangenen Religiosität. Nicht weniger exotisch sind für sie die Sagen und Volkserzählungen, die sie auf ihren Reisen sammelt und die in ihrer Perspektive oftmals völlig anderen Narrativen folgen würden, wie die Märchen, die man sich andernorts erzähle, zumal man in Tirol noch an die Sagengestalten als reale Figuren glauben würde.[17]

Mit Goodman gesprochen: Exotismus und Primitivismus ergeben sich aus der unendlich scheinenden Fähigkeit des Menschen, Dinge zu übersehen.[18] Nicht nur in dem Sinne, dass der eine übersieht, worauf der andere sein besonderes Augenmerk legt, sondern zudem im Sinne einer imaginativen Verstärkung oder Ausblendung gewisser Aspekte. Explizit zu beobachten bei Busk, die diese gleichsam gewollte Täuschung als essentiellen Bestandteil touristischer Reiseerlebnisse reflektiert. Im Vorwort zu The Valleys of Tirol schreibt sie, dass der technische Fortschritt auch vor Tirol nicht Halt machen werde, das heißt, dass Industrialisierung und Moderne eines Tages das Land ebenso erfassen würden wie Großbritannien verändert worden sei.[19] Bis dahin sei es aber am Reisenden selbst, die noch blühenden Rosen der Primitivität aufzusuchen und zu pflücken, wie sie sich ausdrückt. Mehr noch, den Reisenden sieht sie vor die Wahl gestellt, sich an den Disteln der religiösen Spekulationen, wie sie etwa die Weltsicht des alten Pilgers für einen Positivisten oder Materialisten versinnbildlicht, zu stechen, oder in Form des Urlaubserlebnisses in diesen Vorstellungen Zuflucht zu nehmen:

„Conjectures and fancies surround us like thistles and roses; and as brains won’t stand the wear of being ceaselessly carded with the thistles of conjecture, we may take refuge in the alternative of amusing ourselves on a holiday tour with plucking the roses which old world fancy has planted – and planted no where more prolifically than in Tirol.“[20]

Mag auch Busk ein (seltenes) Beispiel der Reflexion dieser Grundbedingung touristischen Erlebens sein, das Motiv des imaginativ aufpolierten Fremden findet sich nicht nur bei ihr, sondern auch bei deutschen Alpintouristen

„des ausgehenden 19. Jahrhunderts, deren Interesse an der körperlichen Ertüchtigung des Bergsteigens verbunden war mit einer romantischen Begeisterung für die einsame Natur und für das scheinbar so urtümliche Leben der Alpenbewohner. Nicht ferne Gipfel waren sein [des typischen Touristen; d. Verf.] Ziel, sondern fremde Welten.“[21]

Die Art und Weise des Blicks, den Rachel H. Busk resp. der Tourist allgemein auf Tirol oder die bereiste Region wirft, wird in der Forschung als tourist gaze[22] beschrieben, das heißt als genuin touristischer Blick, der – mit Goodman gesprochen – als performativer und vor allem als welterzeugender Blick verstanden werden kann. Um Busks Metapher vom Stechen der Disteln und Pflücken der Rosen aufzugreifen: Sie beschreibt Prozesse der Tilgung oder Ergänzung,[23] welche die Erzeugung touristischer Welten begleiten, und zwar als imaginativ: Die Vorstellungskraft, die die Rosen des Urlaubserlebnisses sehen will und die störenden Disteln ausblendet. Somit werden in der Neustrukturierung oder Reorganisation von Weltelementen durch den tourist gaze Dinge nicht nur übersehen, sie werden vollends getilgt und durch andere ersetzt.

VII

Die Gefährlichkeit des Gebirges, auf welche der Hirt Petrarca hingewiesen hatte, wird getilgt und ersetzt durch das Gipfelerlebnis, das sich mit der Lektüre von Passagen aus den Confessiones von Augustinus steigern lässt.[24] Oder im einfachen ästhetischen Genuss der Landschaft, um ein Beispiel aus der jüngsten Vergangenheit zu geben: Körperliche Anstrengung des Wanderns, tagelanges Schlechtwetter, und selbst die als teuer empfundene Kost und Logis hielten ein reisendes, spanisch-deutsches Ehepaar nicht davon ab, ihre Nord-Süd-Durchquerung des Pitztales mit „Walking in a storybook valley“ zu betiteln.[25] Was hier der Landschaft ergänzt wird, entstammt dem Repertoire jenes touristischen Bilderbuchs, das der tourist gaze seit dem Aufkommen des modernen Tourismus mitgestaltet und dessen Motive bei Bedarf auf Reisen wachgerufen werden können, ungeachtet der sprichwörtlichen zehn Tage Regenwetter oder der freilich immer noch bestehenden Gefahr durch Lawinen im Winter und Muren im Sommer. Um noch einmal die Differenz zu Perspektiven vor dem touristischen Blick auf die Alpen hervor zu streichen: Bei dem Tiroler Volkskundler Ludwig von Hörmann (1837 – 1924) liest man noch die Zeilen: „Was findet man im Pitztal? Rechts ist ein Felsen, links ist ein Felsen, und in der Mitte drin ist – nichts.“[26]

Hierbei verdeutlichen sich die Umwälzungen, die stattgefunden haben zwischen besagtem Nichts und dem zitierten Bilderbuch. Ein Nichts, das im Falle des tourist gaze nicht mit wissenschaftlichen Schlüssen, ethnographischen Untersuchungen, sondern mit Bildern angefüllt und ausstaffiert worden ist, dergestalt, dass Vergleiche zwischen Tirol vor und seit dem Tourismus sich wie Vergleiche zwischen zwei unterschiedlichen Welten zeigen. Der Begriff der Umwälzung deutet es bereits an: Die touristische Welterzeugung ist keine einmalige creatio, sondern ein fortlaufender Prozess; mit Goodman gesprochen, einer der Wiederholung, womit ein weiterer Aspekt der Welterzeugung angesprochen ist.

In den Alpen wartet nicht nur ein Gipfel, auf denen in den Confessiones gelesen werden kann, sondern unzählige. Der tourist gaze bedarf des Wiedererkennungswertes (bspw. nicht nur die Alpen, sondern auch die Pyrenäen oder das Gebirge generell als wert, bereist zu werden). Gemeint ist eine Wiederholbarkeit relativ zur Organisation, wie Goodman schreibt. Je nachdem, wie die Landschaft organisiert ist, ergeben sich in der Wiederholbarkeit ihres Erlebnisses eine „widerspenstige Heterogenität“ oder eine „unerträgliche“ Monotonie im Erleben.[27] Dem gilt es vonseiten des Touristikers vorzubeugen: Ein Wildwuchs touristischer Bilder, der die Verdichtung auf eine Marke verunmöglicht, ist ebenso zu vermeiden wie das immer Gleiche. Hegels Urteil über die Berge des Berner Oberlandes gilt es in den Bewertungen des Reisenden zu seiner Urlaubsdestination, sei es in Reiseberichten oder im Internet, vorzubeugen, muss es doch in den heutigen Ohren des dortigen Tourismusverbandes wie eine einzige PR-Panne klingen: „Der Anblick dieser ewig toten Massen gab mir nichts als die einförmige und in die Länge langweilige Vorstellung: es ist so.“[28] Wie wird vorgebeugt? Indem die Wiederholbarkeit an die Marke gekoppelt wird. Diese spielt mit dem Allgemeinen und dem Speziellen an ihm, um es als prinzipiell wiederholbares Erlebnis verkaufen zu können. Das Gebirge als Erholungsraum und weshalb gerade in diesem, etwa in den Schweizer Bergen, der Urlaub nicht nur im besten Fall unvergesslich bleibe – sondern sich darüber hinaus im nächsten Jahr wiederholen lasse.

VIII

Um wieder auf den Ausgangspunkt der Überlegungen zurückzukommen: Die Marke im Tourismus ist jenes Etikett nach Goodman, mit welchem eine erzeugte Welt gefestigt wird. Sie stellt einen eigentümlichen Hybriden dar zwischen Text und Bild. Oftmals bestehen Marken nur aus einem Schriftzug, eventuell ergänzt durch ein Symbol. Doch das enthaltene Wort rekurriert nicht auf einen Gegenstand, den es gleich einem Namenstäfelchen bezeichnet, sondern soll Vorstellungen oder Bilder evozieren. Mehr noch, der Schriftzug selbst nimmt bildhafte Züge an, er soll neudeutsch das Image transportieren, das ein Unternehmen oder eine Region sich gibt. Am Beispiel der Marke Tirol: ein weißer Schriftzug auf rotem Grund. Nach Eigendarstellung der Tirol Werbung – das maßgebliche Unternehmen für Tourismusmarketing in Besitz des Landes Tirol und der Wirtschaftskammer Tirol – sollen gleich mehrere „unmissverständliche bildhafte Botschaften“ mittels der Marke transportiert werden, nämlich „die Umrisse des Bundeslandes, das typisch Sperrig Knorrige [sic] der Landeskultur, die Schroffheit der Gebirge, die typische, ‚tirolerische Kraft‘.“[29]

Doch die Marke deutet noch Weiteres an: Selbstredend ist der tourist gaze keine Perspektive, die der Reisende allein einstellt. Der gefinkelte Touristiker arbeitet ebenso emsig daran mit, indem er dem Touristen jene Erlebnisse zu offerieren beginnt, nach denen dieser begehrt – und damit seine eigene Lebenswelt umzugestalten beginnt, sofern es sich beim Touristiker um einen Bereisten handelt. Mitunter geht mit dieser Umgestaltung eine Musealisierung einher, werden Elemente der bäuerlichen Kultur, in Reaktion auf das touristische Bedürfnis nach dem Primitiven oder Ursprünglichen, einzig am Leben erhalten, um sie geplagten Großstadtmenschen als besonders authentische oder ursprüngliche Zeugnisse einer angeblich nach wie vor gepflegten, naturverbundenen Lebensweise präsentieren zu können. So hat der Almabtrieb mit dem Aufkommen des motorisierten Viehtransports seinen Sinn verloren, in vielen Gemeinden Tirols wird er jedoch zur touristischen Belustigung – und wohl auch als Selbstversicherung der Einheimischen, bei aller Modernität immer noch an den Traditionen festzuhalten – alljährlich zelebriert.

Tourist und Touristiker stehen in einem medialen Verweisungszusammenhang. Die Logik dahinter ist nicht, dass Bilder in die Welt projiziert werden, sondern dass die touristische Welt in Bildern, vermittelt durch andere Bilder, überhaupt erst erzeugt wird. Was Gombrich über das Verhältnis des Malers zu Ausschnitten der Welt sagt, kann ebenso umgelegt werden auf das Verhältnis von Tourist beziehungsweise Touristiker zu jenem Ausschnitt der Welt, der von ihnen als touristische Welt erzeugt wird: „[Der Maler] muß von den Bildern, die er kennt, ausgehen und versuchen, ob sich eines von ihnen in einen Ausschnitt der Wirklichkeit hineinprojizieren ließe.“[30]

Der Tourist geht vom Bilderbuch seines tourist gaze aus und wägt ab, ob ein Bild sich in jenem Ausschnitt der Welt, in jene Region oder Gegend, die er bereist, projizieren lässt, wobei anstelle von Projektion von Imagination gesprochen werden kann. Und dass dies schlussendlich gelingt, ist das Kalkül des Touristikers.

Nach Gombrich sah Constable die englische Landschaft durch die Gemälde Gainsboroughs, und dieser sah sie durch jene Ruysdaels (respektive allgemein durch jene der holländischen Malerei). Die nächste Frage, so Gombrich weiter, wäre nun, woher wiederum die „Formensprache“ der Holländer kommen würde usw. usf.[31] Aus welchen Quellen die Formensprache des tourist gaze sprudelt, wurde bereits skizziert, nämlich in Form von Primitivismus und Exotismus aus der Romantik und ihrer Rezeption, eingedenk, dass nicht nur Reisende und Bereiste ihr Scherflein beitrugen und nach wie vor beitragen. Ebenfalls Künstler waren beteiligt; etwa das als Tiroler Kleeblatt bezeichnete Trio akademischer Tiroler Maler in München: Franz von Defregger (1835 – 1921), Mathias Schmid (1835 – 1923) und Alois Gabl (1845 – 1893). Oder Künstler wie der Deutsche Michael Zeno Diemer (1867 – 1939) und der Schweizer Hand Beat Wieland (1867 – 1945). Ihre Bilder von der ursprünglichen, alpenländischen Lebensweise, ihre Ästhetik der Gebirgslandschaft und der Bergbewohner werden heute mit den Mitteln professionellen Marketings weitergeschrieben und weitergezeichnet, wiederholt und variiert.[32]

[1] Nelson Goodman: Weisen der Welterzeugung, Frankfurt a.M. 1984, S. 20.

[2] Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Auszüge aus dem Tagebuch der Reise in die Berner Oberalpen (1796), in: Frühe Schriften (Werke 1), Frankfurt a.M. 1986, S. 614 – 618, hier S. 615.

[3] Francesco Petrarca: Die Besteigung des Mont Ventoux (Lateinisch/Deutsch). Übers. u. hrsg. v. Kurt Steinmann, Stuttgart 2010, S. 9.

[4] Zit. nach Martin P. Schennach: Revolte in der Region. Zur Tiroler Erhebung von 1809, Innsbruck 2009, S. 288.

[5] Zit. nach Meinrad Pizzinini: Andreas Hofer. Seine Zeit – sein Leben – sein Mythos, Bozen/Innsbruck/Wien 2010, S. 185.

[6] Vgl. Wolfgang Jochberger: 1809 und der Schlachtfeldtourismus, in: Andreas Hofer. Ein Tourismusheld?! – Un eroe del turismo?!, hrsg. v. Paul Rösch/Konrad Köstlin, Innsbruck/Wien/Bozen 2009, S. 343 – 357.

[7] Vgl. Laurence Cole: Echos von 1809. Der Tiroler Aufstand in der britischen Erinnerungskultur des 19. Jahrhunderts, in: Abschied vom Freiheitskampf? Tirol und ‚1809‘ zwischen politischer Realität und Verklärung, hrsg. v. Brigitte Mazohl/Bernhard Mertelseder, Innsbruck 2009, S. 295 – 323. Insbes. auf die Fünfte Träumerei aus Rousseaus Rêveries sei an dieser Stelle verwiesen, in der er die Natur seines damaligen Wohnortes, die St. Petersinsel im Bielersee in der Schweiz, beschreibt. Vgl. Jean-Jacques Rousseau: Träumereien eines einsam Schweifenden. Les rêveries du Promeneur Solitaire (1776 – 1778), Berlin 2012, S. 125 – 139.

[8] Vgl. Mario Praz: Liebe, Tod und Teufel. Die schwarze Romantik, München 1963.

[9] Goodman, Welterzeugung, S. 20f.

[10] Zur Problematik der Gastfreundschaft vgl. weiterführend Waibl, Tourismusethik, S. 311ff.

[11] Heinrich Heine: Bummel durch Tirol. Reiseerlebnisse (Hrsg. u. mit einem Nachw. vers. v. Bernd Schuchter), Innsbruck 2015, S. 24. Korrekt müsste es im Plural Puam bzw. Puaw heißen.

[12] Friedrich Nietzsche: Morgenröthe. Gedanken über die moralischen Vorurtheile, in: Kritische Studienausgabe Bd. 4, hrsg. v. Giorgio Colli u. Mazzino Montinari, München 2011, S. 9 – 331, hier S. 249 (§ 388).

[13] Goodman, Welterzeugung, S. 20 bzw. 23.

[14] Benedikt Erhard/Willi Pechtl: Menschen im Tal. Bilder und Berichte von kargem Leben – Zur Alltagsgeschichte des Pitztales (1890 – 1950), S. 68. Das Fremdartige als frei von geographischen Konnotationen bzw. als das unüberbrückbar Andere geht v.a. auf die Überlegungen Victor Segalens zurück (vgl. insbes. Victor Segalen: Die Ästhetik des Diversen, Frankfurt a.M./Paris 1983).

[15] Rachel Harriette Busk: The Valleys of Tirol. Their Traditions and Customs and how to visit them, London 1874, S. 60ff.

[16] Busk, Valleys, S. 91. Oder wie es in einem Reisebericht aus dem Jahr 1825 über den „Menschenschlag“ der „Alpen-Gegend“ im Ötztal heißt: dieser sei dort rüstiger und schöner als anderswo ([folgt: vgl. Ötztaler Alpen, S. 154]).

[17] Vgl. Rachel Harriette Busk: Household Stories from the Land of Hofer; or, Popular Myths of Tirol, including the Rose-Garden of King Lareyn, London 1871 (insbes. die Introduction S. 1 – 12) bzw. die verstreuten Volkserzählungen in Busk, Valleys. Zum Primitivismus vgl. Nicola Gess: Literarischer Primitivismus: Chancen und Grenzen eines Begriffs, in: Literarischer Primitivismus, hrsg. v. Nicola Gess, Berlin/Boston 2013, S. 1 – 9. Zum Exotismus vgl. Friedrich Brie: Exotismus der Sinne, Heidelberg 1920.

[18] Goodman, Welterzeugung, S. 27.

[19] Busk, Valleys, S. ix.

[20] Busk, Valleys, S. x (kursiv d. Verf.).

[21] Erhard/Pechtl, Menschen im Tal, S. 114 (kursiv d. Verf.).

[22] Es sei auf das Standardwerk zu diesem Thema verwiesen: John Urry: The Tourist Gaze. Leisure and Travel in Contemporary Societies, London/Thousand Oaks (CA)/New Dehli 1990.

[23] Goodman, Welterzeugung, S. 27.

[24] Vgl. Petrarca, Mont Ventoux, S. 23. Die betreffende Stelle aus den Confessiones, die Petrarca am Gipfel liest, lautet: „Da gehen die Menschen hin und bestaunen die Gipfel der Berge, die ungeheuren Wogen des Meeres, das gewaltige Strömen der Flüsse, die Größe des Ozeans und die Kreisbahnen der Sterne, aber sich selbst vergessen sie.“ (Augustinus: Bekenntnisse. Aus dem Lateinischen übers. u. hrsg. v. Kurt Flasch u. Burkhard Mojsisch, Stuttgart 2008, S. 258 [X.VIII.15]).

[25] Mike Metras/Petra Wolf: Germany to Rome in 64 days. Our pilgrimage, Paso Robles (CA) 2008, S. 51ff.

[26] Ludwig von Hörmann: Der Pitztaler Herrgöttlemacher, in: Der Alpenfreund VI (1873), S. 68 – 73, hier S. 68.

[27] Goodman, Welterzeugung, S. 22.

[28] Hegel, Tagebuch, S. 618.

[29] Wobei man den Beginn der Marke unverhohlen im 13. Jahrhundert mit den Grafen von Tirol beginnen lässt. Vgl. https://www.marke.tirol – Home – Entwicklung – Geschichte der Marke [https://www.marke.tirol/entwicklung/geschichte-der-marke-tirol/; eingesehen 14.06.20].

[30] Zit. nach Carlo Ginzburg: Kunst und soziales Gedächtnis. Die Warburg-Tradition, in: Spurensicherung. Die Wissenschaft auf der Suche nach sich selbst, Berlin 2011, S. 83 – 173, hier S. 134.

[31] Ginzburg, Kunst und soziales Gedächtnis, S. 135.

[32] Freilich überschneiden sich bei ihnen die Perspektive des Malers mit der des Reisenden bzw. Bereisten. So kommen Gabl (geboren im Pitztal) und Schmid (geboren im Paznaun) selbst aus Tourismusdestinationen, die von Diemer (geboren in München) und Wieland (geboren in Mörschwil, St. Gallen) bereist worden sind. Selbst die Verbindung von Schlachtfeld- mit Gebirgstourismus findet sich bei Diemer, stammt von ihm neben dem Pitztal-Panorama, eine gemeinsam mit Wieland verfertigte großformatige Ansicht der Wildspitze für die Weltausstellung in Chicago 1893, auch das sogenannte Riesenrundgemälde, eines der wenigen erhaltenen 360° Panoramen aus dem 19. Jh., welches die dritte Schlacht am Bergisel 1809 zeigt und heute im Museum Tirol Panorama auf dem Bergisel gezeigt wird (vgl. Willi Pechtl: Im Tal leben. Das Pitztal längs und quer, Innsbruck 2015, S. 221 – 233). Zu Schmid vgl. Erwin Cimarolli/Horst G. Ludwig: Mathias Schmid. Tiroler Maler zwischen Paznaun und München, Ischgl/Innsbruck 1999 und insbes. Erwin Cimarolli/Horst G. Ludwig: Südtirol in Ansichten von Mathias Schmid, Ischgl/Innsbruck 1999, wo Gemälde, Skizzen und Zeichnungen Schmids in Gegenüberstellung mit Sujets aus der Tourismuswerbung gezeigt werden.


Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.