Das Ankündigungsphänomen der Vorweilung

Niemand stirbt unvermittelt, zumindest nicht in der traditionellen bäuerlichen Vorstellung in Tirol, die das Phänomen der Vorweilung kennt: Eine Ereignisstruktur, die den Tod eines Menschen einfasst und darin keine scharfe Grenze zwischen Leben und Tod zieht, sondern einen leisen Übergang des einen in das andere stiftet.

Mein Aufsatz Über das Ankündigungsphänomen der Vorweilung im Tiroler Oberland unter besonderer Berücksichtigung des Pitztals ist in Der Schlern. Monatszeitschrift für Südtiroler Landeskunde 95 (2021), Heft 5, S. 4 – 29 erschienen.

Darin lege ich eine Neuinterpretation des Phänomens vor, welches in der bisherigen Forschung nur ungenau erfasst worden war, indem sie die angesprochene einfassende Ereignisstruktur übersehen hatte.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Daniel Johannes Huter (2021, 26. Mai). Das Ankündigungsphänomen der Vorweilung. Sermones. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/u0q3

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.